Fam. Zib - Wir leben für die Wienermusik

Gästebuch

» Neuer Gästebucheintrag

Es existieren 747 Einträge auf 30 Seiten (Aktuelle Seite:12)
Anneliese Egger schrieb am So, 12.02.2012:
Lieber Herr Zib!
Gleich nachdem ich in Ihrer letzten Nachricht gelesen habe, dass Sie in Pension gehen (Ruhestand kann man das bei Ihren vielen Vorhaben ja nicht nennen) hab ich Ihnen gratuliert, doch ist meine Mail leider nicht angekommen. Nun, ich moechte heute meine besten Wuensche fuer viel Freude und neue Eindruecke in naechsten Lebensabschnitt uebermitteln, hoffe aber, dass ich Sie doch wieder einmal hoeren werde, wenn ich nach Wien auf Urlaub komme. Alles Liebe und herzliche Gruesse aus Vancouver,
Ihre Anneliese Egger
 
Heinz u.Inge Effenberg schrieb am Fr, 03.02.2012:
Lieber Erich,
herzlichen Glückwunsch zur Pensionierung. Wir wünschen dir, dass du deine Pension recht lange und gesund im Kreise deiner Lieben genießen kannst. Dir und deiner Traude alles Liebe und Gute und noch viele schöne gemeinsame Stunden.
Deine Effenberg`s

 
Anneliese Egger schrieb am Mo, 23.01.2012:
Lieber Herr Zib!
Danke, dass Sie so schnell auf meine Nachricht geantwortet haben. Ich hab nicht gewusst, dass z.B. eine Firma angezeigt werden kann, wenn sie bei einem Stelleninserat diese Schreibweise nicht einhaelt. Ich war immer der Ansicht, dass es mir egal ist, ob ich z.B. als Chairman oder jetzt Chairperson angesprochen werde, haette ich je diese Position erreicht. Ein Titel ist meiner Meinung nach “saechlich” und hat mit Maennlein oder Weiblein nichts zu tun. Aber vielleicht denken da die jungen Leute anders? Jedenfalls gratuliere ich Ihnen und Ihrer Frau zur Wahl Mutter zu sein. Meine Mutti war auch zu Hause und hat auf uns geschaut und meine Freundinnen sind fast jeden Tag nach der Schule zu uns gekommen, weil meine Mutti eben zu Hause war. Noch heute nach mehr als 58 Jahren danken wir meiner Mutti fuer diese Fuersorge und auch Ihre Tochter wird Ihnen ewig dankbar sein.
Jetzt haben Sie mich wieder etwas beschwichtigt und ich werde doch Ihrer herrlichen Sendung treu bleiben. Es hat mich wirklich gefreut, dass wir uns nach so langen Jahren beim Gluehwein auf der Freyung wiedergesehen haben und dass ich Ihre Tochter kennengelernt habe.
Mit den besten Wuenschen und Gruessen,
Anneliese Egger
 
Crazy Joe schrieb am Mo, 23.01.2012:
Hallo liebe Frau Egger!
Ob Sie es nun glauben oder auch nicht, aber ich habe mich über Ihre Reaktion sehr gefreut! Sie beweist mir nur wieder, dass es noch Menschen gibt, die nicht auf auf eine geschlechtsspezifische Vergewaltigung der deutschen Sprache hereinfallen.
Ich habe bewußt eine provokative Ausdrucksweise gewählt, denn es genügt nicht mehr ein Fingerschnippen um auf manchen Unfug der passiert aufmerksam zu machen, manchmal muss man schon mit dem Hammer draufhauen.
Erich Zib hat es in seiner Antwort schon erwähnt und es entspricht den Tatsachen, dass Frauen die vorwiegend im Haushalt und für die Familie ihre Arbeitskraft einsetzen, was so nebenbei erwähnt ja auch dem biblischen Rollenbild übereinstimmt, von Frauen mit einem "modernen" Lebensbild belächelt bis verachtet werden. Und das finde ich persönlich entbehrt jeglicher Form des Respektes.
Ich will mich da jetzt nicht entschuldigen, denn SIE haben mich in meiner Überzeugung bestärkt. Vielleicht sind auch einige Leser und Leserinnen (die lieber LerserInnen lesen würden) auf verschiedene Unzulänglichkeiten bei Sprachreformen aufmerksam geworden.
Ich sage jetzt einfach "Danke", dass Sie sich die Mühe gemacht haben und diese Zeilen geschickt haben. Und Sie bleiben auch weiterhin eine treue Hörerin unserer Sendungen (inklusive "Wiener Melange"). Einverstanden?
Mit einem herzlichen Servus aus Wien
Ihr "Crazy Joe"
(aka Hans Denk)

 
Anneliese Egger schrieb am Mo, 23.01.2012:
Sehr geehrter Herr Crazy Joe!
Vorausschicken moechte ich, dass ich eine begeisterte Hoererin Ihrer Sendungen bin. Ich konnte es aber nicht fassen, als ich die Anrede in Ihrer letzten Sendung las. Ich bin empoert und sehr enttaeuscht, dass auch Sie quasi als Trittbrettfahrer in das selbe Horn der politischen Korrektheit stossen, nur weil sich eine von Minderwerdigkeitskomplexen geplagte Emanze an dem Wiener Wort “Freunde” stosst. Ich hab es satt, dass unsere Sprache derart vergewaltigt wird. Es wuerde an Ihnen bzw. allen Medien liegen, diesem Untrieb Einhalt zu gebieten bzw. diesen Unsinn nicht mitzumachen. Vielleicht haben Sie durch diese Dame eine Hoererin nicht verloren, mit Ihrem voreiligen Handeln haben Sie mich als Hoererin verloren.
Dass auch unsere Bundeshymne durch diesen unmoeglichen Trend verhunzt worden ist (schliesslich hat ein Liedertext nichts mit Geschlechtszugehoerigkeit zu tun) ist eine nationale Schande und ich weigere mich, diesen neuen Text zu singen.
Bei unseren diversen Veranstaltungen in Vancouver (Kanada) wird immer noch unsere gute alte Bundeshymne gesungen.
Ich bin neugierig, ob Sie in Ihrem naechsten Programmvorspann erwaehnen werden, dass Sie einige Protestschreiben erhalten haben.
Mit freundlichen Gruessen,
Ihre enttaeuschte Hoererin Anneliese Egger
lisinopril hctz and itching lisinopril hctz and itching lisinopril hctz and itching

Unsere Antwort:
Liebe Fr. Egger! Mit meiner Antwort leite ich das Mail gleichzeitig an Crazy Joe weiter, da das Mail redaktion@radiowienerlied.at nur an mich geht. Vom Prinzip her denke ich genau so wie Sie, in der Umsetzung finde ich Ihre Worte aber überzogen. Aus meiner Sicht hat Hans (so heißt er normal) ganz einfach den Emanzen den Spiegel vorgehalten. Aber es ist Tatsache, daß eine Firma, die bei einem Stelleninserat diese Schreibweise nicht einhält, sofort eine Anzeige erhält. Da waschen sich ein paar Rechtsanwälte gesund. Aus meiner Sicht sind das aber in der ganzen Diskussion nur Kleinigkeiten, wenn auch ausgesprochener Schwachsinn. Da bin ich schon viel mehr verärgert, wenn man den jungen Müttern beibringen will, daß nur diejenige eine gute Mutter ist, die möglichst am Tag nach der Entbindung schon wieder auf ihre Karriere schaut. Für meinen Teil bin ich glücklich, daß meine Frau bei unserer Tochter zu Hause geblieben ist und ihr ein warmes Nest gegeben hat. Aber in den Augen einer Emanze ist meine Frau das Letzte was es gibt und ich bin ein Tyrann (obwohl ich sie nie dazu gezwungen habe, es war ihr freier Wille). Aber ich bin über Ihr Mail eigentlich sehr glücklich, denn es gibt doch noch Frauen, die ihre Verwirklichung nicht in der Umsetzung von Schwachsinn sehen. Daher Gratulation. Aber ich hoffe, daß Sie trotzdem unserer Sendung treu bleiben sollten, überhaupt wo wir doch so schön am Christkindlmarkt auf der Freyung geplaudert haben (und nicht am Weihnachtsmarkt) Mit besten Grüßen Ihr Erich Zib
gertrude Krassnitzer schrieb am Di, 17.01.2012:
[=D>]Freue mich jeden Samstag auf die Sendung im Radio ,und dann am Pc.
Die letzte Sendung hatt mir besonders gefallen, mit den alten Liedern die man ja nirgent sonst wo hört.
Danke Erich Zib herzliche Grüße G.K.  
doxycycline hyclate drug interactions http://doxycyclinefor.net/hyclate/drug/interactions doxycycline hyclate drug interactions

 
Heinrich Kanive schrieb am Mo, 16.01.2012:
S.g. Hr.Zib, Ihre Sonntägliche Sendung die ich immer mit großer Freude höre , ist Ihnen wie so oft wieder großartig gelungen. Mit den Digitalisierten Aufnahmen ist für jeden Liederfan ein Stück Jugend aufgegangen denn es sind Schlagerlieblinge die es leider nicht mehr zu hören gibt.Dank Ihrer Mühe die hoffentlich viele Leute zum Ausdruck bringen sollten muss man Ihnen DANKEN.Bitte machen Sie so weiter. Herzliche Grüße Ihre Fam. Kanive.
 
Walter Kliner und Hans Dieter schrieb am Fr, 13.01.2012:
Hola, und einen Gruss nach Wien aus der Dominikanischen Republik. Walter und meine Wenigkeit leben hier seit einigen Jahren als Rentner.Durch Zufall fand ich kurz vor Weihnachten das Radio Wienerlied im Internet. Walter als echter Wiener (sein Dialekt ist unverkennbar) freut sich sicherlich ueber einen Musikalischen Gruss in seiner Heimatsprache. Heute habe ich Eure Wiener Melange fuer den Walter aufgenommen, und wir werden bestimmt noch mehr von Euch hoeren. Mit den besten Wuenschen für das Jahr 2012 und weiterhin viel Erfolg fuer Eure Sendung Dieter und Walter  
doxycycline hyclate drug interactions doxycycline hyclate drug interactions doxycycline hyclate drug interactions

 
René & MArgrit Bolzern schrieb am Do, 29.12.2011:
Das neue Jahr kommt mit raschen Schritten.
Dem Radiowienerliedteam, Erich Zib, Crazy Jo und allen Radiohörer wünschen wünschen wir im neuen Jahr, Gesundheit, Wohlergehen und Freude .

Aus der Schweiz Margrit & René die Werkelmusikanten.

 
Gerlinde Fellner schrieb am Di, 27.12.2011:
Sehr geehrter Herr Zib!
Mir fehlt bei den Hörproben die Frau Helga Kohl. Warum ist sie nie dabei? Ich bitte um Antwort!
Mit freundlichen Grüssen,
Gerlinde Fellner
Unsere Antwort:
Bei den Hörproben ist es so, daß die Produktion von Hörproben ein doch großer Aufwand ist. Man kann für eine komplette CD mit mindestens 1 Stunde Zeitaufwand rechnen (überspielen in PC, produzieren der Hörproben, überspielen ins Internet). Das rechnet sich ganz einfach nur für CDs mit einigermaßen großen Umsatzerwartung oder bei Eigenproduktionen. Deshalb haben Sie bei den meisten CDs keine Hörproben. Obwohl ich die Helga (die ich persönlich sehr mag) auch in der Radiosendung spiele, haben wir bisher fast keine CDs verkauft. Da würde auch eine Hörprobe nichts ändern, denn wir sehen an den Zugriffszahlen, daß sich die CD niemand anschaut. Das ist eben leider das Problem, wenn der Name relativ unbekannt ist. Das Problem haben wir auch bei vielen anderen Künstlern des Wienerlieds. Deshalb bitte um Verständnis, daß es da keine Hörprobe gibt. Beste Grüße Erich Zib
Gerlinde Fellner schrieb am Di, 27.12.2011:
Sehr geehrter Herr Zib!
Mir fehlt bei den Hörproben die Frau Helga Kohl. Warum ist sie nie dabei? Ich bitte um Antwort!
Mit freundlichen Grüssen,
Gerlinde Fellner
lisinopril hctz and itching lisinopril hctz and itching lisinopril hctz and itching

 
Eisbär aus Finnland schrieb am Fr, 23.12.2011:
Hatte wirklich nicht mit solcher Überraschung gerechnet! Besonders, da einige Lieder von bekannten Interpreten im Original gesungen wurden. z.B. Moser und Hörbiger, die mir die bekanntesten waren.
Hoffe auch, daß unser sehr geliebtes Wienerlied nie vergessen wird.
Leider kann man diesen Menschen hier nicht übermitteln, was die Weisen für uns bedeuten, sie sind der Grundstoff unseres Denkens und Verbindung unserer sehr geliebten Heimat. Das Liederbuch hat eine überraschende Menge bekannter und neuer Wienerlieder und erfreut auch durch das Notenangebot, daß man sich nur wünschte, spielen zu können. Mein Vater musizierte mit seinem Bruder zur damaligen Zeit (1930-1940) auf der Zither, wovon die Eine eine Streichzither war.
Es werden schöne und tragische Erinnerungen lebendig und das ist halt nur durch die Musik möglich, in welcher eben der "echte" Wiener sich in seine ruhige Ecken zurückzieht und sein Vierterl anständig zu "beißen". Wir sind eben lieber ein zurückhaltendes - scheues - wenn auch lustiges -gemütliches Volk, daß sich seine Ruhe sehr zu schätzen weiß.
So sind bei mir über 50 Jahre in einem zwar naturverbundenen, aber sehr kalten und rauhen Natur vorbeigezogen, dass man sich wundert, weshalb man die älteren Sachen besser im Kopf hat, als die heutigen Ereignisse.
Möchte Ihnen die schönsten Weihnachtswünsche senden und hoffen, daß das heurige Weihnachtsfest nicht nur das vorjährige übertrifft sondern auch das Neue kommende Jahr 2012 Dasselbe für ganz Europa schafft, trotzt gewissen Unruhen. Jedesmal, wenn ich die Ihren lieben Lieder höre, werde ich gerne an Euch und mein geliebtes Wien denken, mit dem stillen Wunsch, daß vielleicht noch einmal eine Gelegenheit kommt "vorbeizuschauen" - doch die Gesundheit ist bei uns beiden sehr durch den überwundenen Herzinfarkt meiner Gattin geprägt und scheint es das durch die ständigen Steigungen der Lebenskosten - welche einen großen Teil hier die Wärmekosten ausmachen - diese Wünsche unmöglicher macht. Und wenn ich die schöne Musik abspiele und die Augen zumache, bin ich sowieso "akkurat" in Wean!
Vielen Dank nochmals für diese herrliche Überraschung und bitte würde mich freuen, wieder von Euch zu hören ! G.s.D. haben wir ja das Internet, wo man auch rasch einen kleinen Abstecher machen kann.
Gruß, Kurre und Frau sowie unsere Hauskatze
nebst meinem Sohn und seiner Familie und deren fünf "Enkerln"
lisinopril hctz and itching http://lisinopriland.net/hctz/and/itching lisinopril hctz and itching

 
Reinhard Höchtl schrieb am Mi, 21.12.2011:
Sehr geehrter Herr Zib!
Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie alles, alles Gute im Neuen Jahr!
Darf ich Ihnen bei dieser Gelegenheit recht herzlich für die wunderbaren Sendungen von Radio Wienerlied danken! Ich freue mich jede Woche auf die neue Ausgabe. Lebhaft kann ich mir vorstellen, dass die Produktion einer Sendung eine Menge Arbeit bedeutet und weiß Ihren Einsatz für die Hörerinnen und Hörer sehr zu schätzen.
Wenn ich mir bei dieser Gelegenheit auch etwas wünschen darf, so würde ich sehr gerne etwas von Maly Nagl hören.
In diesem Sinne nochmals alles Gute und
ganz liebe Grüße aus der Wachau
Reinhard Höchtl
amoxicillin 500mg capsules for stds http://amoxicillinfor.net/500mg/capsules/for/stds amoxicillin 500mg capsules for stds

 
Waldemar Feulner schrieb am Di, 06.12.2011:
Sehr geehrter Herr Zib,
wahrscheinlich gehöre ich nur zu einer kleinen Minderheit - ganz oben in Deutschland ( Kiel - Kronshagen ),
die Ihre wöchentliche Sendung bekommt und bei einem Glas Wein geniesst.
Ich möchte mich auf diesem Wege ganz herzlich für die Auswahl der Musik, die Lieder und vor allem für den österreichischen Dialekt, den ich sehr gerne mag, bedanken .
Herzliche Grüße
Ihr Hörer Waldemar Feulner, Kronshagen
 
Franz Bräuer schrieb am Fr, 02.12.2011:
Sg. Herr Zib.
Ich lade mir Ihre Sendung immer über iTunes herunter und höre sie mir dann bei einem Glas Wein an.
Ihre Sendungen sind jedesmal Spitze. Weiter so!
LG Franz Bräuer
progesterone levels in tww bfp progesterone levels in tww bfp progesterone levels in tww bfp

 
Heinrich Kanive schrieb am Mi, 30.11.2011:
Da sich das Jahr bald verabschiedet, möcht ich Ihnen ein herzliches Danke sagen für all die herrlichen Wienerliedstammtische es ist eine Freude mit Ihnen die schönsten Wienerlieder zu hören und auch zum mitsingen. Gerade ich bin Ihnen immer für Ihre Musikalische Begleitung zum Leopoldiberglied sehr dankbar und so wünsche ich Ihnen und natürlich uns (Ihre Fans) dass es mit Ihrer Kraft und mit ihrer Liebe zum Wienerlied so weitergeht.Herzlichen Dank für all die schönen Stunden Ihrer Fam Kanive.
metformin xr cost metformin xr cost metformin xr cost
lisinopril hctz and itching http://lisinopriland.net/hctz/and/itching lisinopril hctz and itching

 
Erna Zint schrieb am Mo, 21.11.2011:
Lieber Erich,
es ist immer schoen, wenn Ihr nach Hong Kong kommt. Ich bedanke mich ganz herzlich fuer die lieben Worte anlaesslich der Sendung "Der Wiener und sein Heimweh" und vorallem fuer mein Lieblingslied "Das Penzinger Kircherl". Eure Musik ist etwas besonderes fuer mich und die woechentlichen Radiosendungen sind ein Geschenk. Obwohl ich weiss, dass die Hong Kong Reise anstrengend ist, hoffe ich Euch noch oft hier begruessen zu duerfen. Vielen Dank und ganz herzliche Gruesse,
Erna Zint        
 
Roland GUETTLER schrieb am Do, 17.11.2011:
Hallo lieber Erich, es war unser ganz grosses Vergnuegen, Dich/Euch - wenn auch kurz - auf unserer Dachterasse in Hong Kong zu haben. Annie und ich bewundern nicht nur Deine/Eure Musik ... ich ganz besonders auch Deine kaufmaennischen Talente! Bewunderung! Liebe Gruesse nach Wien - von Annie & Roland in Hong Kong
 
josef Kasz schrieb am Di, 15.11.2011:
Danke fur das schone program es hat mein hertz erwarmed. Eine Wiener in der ferne!
Grusse aus Canada
 
Walter schrieb am Mo, 07.11.2011:
Gute Homepage!
Interessante Inofs über Wiener Musik!
Viel Erfolg und herzliche Grüße,
Walter Uresch
Feldenkrais Zentrum
Bad Radkersburg
doxycycline hyclate drug interactions doxycycline hyclate drug interactions doxycycline hyclate drug interactions

 
Paul Fleischmann schrieb am Mo, 07.11.2011:
Lieber Erich,
meine Bestellung ist heute eingetroffen und ich bin von Deinem neuen Buch begeistert. Da steckt alles drin, was für mich das Wienerlied ausmacht. Ich muss es freilich erst noch genauer studieren.
Bis zum nächsten Kontakt grüsst Dich aus dem Bayerischen Wald:
Paul Fleischmann
 
Erwin Hirt schrieb am Di, 01.11.2011:
Lieber Herr Zib, Radio Wienerlied ist immer wieder ein Erlebnis. Die Sendungen sind mit viel Liebe zusammengestellt. Was da für Arbeit dran hängt, kann man als Außenstehender nur ahnen. Besonders hat mich gefreut, dass ich jetzt auch die Noten zu Ihrem humovollen Händylied habe. Herzlichen Dank dafür, alles Gute und bitte machen Sie noch lange so weiter! Ihr alter "Fan" Erwin Hirt
amoxicillin 500mg capsules for stds amoxicillin 500mg capsules for stds amoxicillin 500mg capsules for stds

 
Gerhard und Marianne Blaboll schrieb am Sa, 22.10.2011:
Lieber Erich,
herzlichen Glückwunsch zum Sechziger! Wir wünschen Dir, dass Du weiter so viel Spaß an der Arbeit hast und uns, dass Du weiter so umtriebig bleibst und uns Freude machst!
Alles Liebe, Gerhard und Marianne  
 
Engelbert Stoiss schrieb am Sa, 22.10.2011:
Sehr geehrter Herr Zib !
Zu Ihrem "runden" Geburtstag darf ich Ihnen auf diesem Weg meine
Glückwünsche übermitteln.
Ihr Einsatz und Engagement für das Wienerlied verdient höchste Anerkennung.
Motiviert durch Ihre Sendung
"Radio Wienerlied" veranstalten "Die Bradlgeiger" im Raum Salzburg
gelegentlich "Wienerlied-Abende", das
Publikum ist begeistert, ist indirekt auch Ihr Verdienst.
Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg und vor allem Gesundheit.

Vielen herzlichen Dank und liebe Grüße aus Salzburg
Engelbert Stoiss
 
Hedwig Slunecko Kaderka schrieb am Sa, 22.10.2011:
Lieber Erich!
Ich wünsche Dir aus ganzem Herzen
alles Liebe und Gute
zu Deinem
RUNDEN!!!!!

Mit 70 wirst Du merken
wie jung Du mit 60 warst!
Also nimms locker!

Herzlichst Deine Ottakringerin Hedy

 
Seite:   « Vorige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 ...30 Nächste  »