Fam. Zib - Wir leben für die Wienermusik

Gästebuch

» Neuer Gästebucheintrag

Es existieren 766 Einträge auf 31 Seiten (Aktuelle Seite:12)
Willy Fantel schrieb am Do, 11.10.2012:
S.g.Herr Zib! Ich habe schon lange nicht ins Internet nach ihrer Tätigkeit geschaut und jetzt bin ich sehr beeindruckt von der Präsentation. Sensationell was Sie zu Stande bringen, obwohl alle Medien Feinde des Wienerliedes sind. Diese Verbrecher werden aber gewinnen, denn es gibt ja eh fast níchts mehr. Der ORF hat dringend Kulturbedarf und das Wienerlied ist bereits Kultur.
Machen Sie nur weiter so und ich werde in Zukunft öfter bei Ihnen reinschauen.  
progesterone levels in tww bfp progesterone levels in tww bfp progesterone levels in tww bfp

Unsere Antwort:
Lieber Hr. Fantel!
Danke für den Eintrag im Gästebuch und die netten Worte. Allerdings bin ich nicht der Meinung, daß die Feinde des Wienerliedes gewinnen werden. Das Wienerlied hat immer eher eine Randgruppe an Freunden gehabt und das ist auch jetzt so. Wir haben junge Nachwuchskünstler (wie z.B. das Duo Rutka- Steurer) und viele junge Menschen sind überrascht, wie gut die Texte und Melodien der Wienermusik sind. Daher hat das Wienerlied auch eine Zukunft, auch wenn es momentan von den Medien vernachläßigt wird. Was uns fehlt sind ganz einfach wirkliche Stars, wie es z. B. früher Peter Alexander, Paul Hörbiger oder Heinz Conrads waren.
Ihr Erich Zib
Klaus Biedermann schrieb am Di, 09.10.2012:
Servus Erich!
Vielen Dank für die guten Wünsche zu meinem Geburtstag! Und natürlich auch vielen Dank für das Abspielen meiner Titel in Deiner Sendung! Bin ja glei stoiz wia a Schnitzerl! Gruss aus Bayern DA KLAUS oana.alloa.de
progesterone levels in tww bfp progesterone levels in tww bfp progesterone levels in tww bfp

 
Duo Rutka- Steurer schrieb am Di, 09.10.2012:
Liebe Freunde des Wienerliedes!
In letzter Zeit kam es zu einigen interessanten Gesprächen mit Musikerkollegen und Beobachtern der (neueren) Wienerliedszene. Das beherrschende Thema war der "Zugang" und das Verhältnis vor allem jüngerer Musiker zum Wienerlied. Es fällt auf, dass es derzeit scheinbar "in" ist, wenn man zwar Wienerlieder spielt, selbige gleichzeitig aber auch schlecht macht, ja sogar ablehnt. Oft werden viele alte Lieder recht arrogant als primitiv, oberflächlich und wertlos betrachtet. Wir fragen uns dabei natürlich, warum man sich dennoch diesem Liedgut widmet...
Natürlich handelt es sich beim Wienerlied im weitesten Sinne um Volksmusik unterschiedlicher Qualitäten. Freilich gibt es auch kitschige, einfache und manchmal sogar grausige Lieder. Selbstverständlich sind viele Texte nur im Kontext vergangener Zeiten zu verstehen, usw.
Wir stehen zum Wienerlied wie es war, ist und sein wird.
Wir akzeptieren die unterschiedlichen künstlerischen Niveaus im Sinne des Ganzen.
Wir schätzen die alten Komponisten, Texter und Interpreten genauso sehr wie viele heutige.
Wir lieben die ernst gemeinte moderne Wienermusik mindestens so sehr wie die traditionelle.
Wir spielen alte Lieder, wie wir sie gelernt haben und schreiben neue Lieder, wie wir wollen.
Jedenfalls haben wir vollen Respekt vor unserer traditionellen Musik und fühlen uns geehrt diese auch spielen zu dürfen.
Dies soll hier einmal klar gesagt sein!
Wie wir uns dem alten und dem modernen Wienerlied widmen ist bei unseren Auftritten live festzustellen.
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!
Patrick Rutka & Klaus P. Steurer
http://www.rutkasteurer.at/
Unsere Antwort:
Vielen Dank für diese Zeilen und Ihr habt das ausgedrückt, was ich mir schon lange denke. Dabei sollte man vielleicht nur etwas ändern- das ist nicht auf jüngere Musiker reduziert. Leute wie Roland Neuwirth und Umgebung (habt Ihr die Sendung „Herzausreisser“ im ORF gesehen?) gefallen sich in der Position, daß sie das traditionelle Wienerlied ständig anschütten und schlecht machen. Wahrscheinlich ist da der Neid über den Erfolg anderer bei gleichzeitigem Stillstand der eigenen Aktivitäten (was ist aus der Neuwirth Operette geworden?) verbunden. Leider sind diese Leute dann gleichzeitig mit dem Wiener Volksliedwerk verbunden und damit wird die Organisation, die das Wienerlied eigentlich pflegen soll zum Totengräber. Aber es gibt glücklicherweise auch Leute wie Euch und deshalb können sich angeblichen Retter des Wienerlieds brausen gehen.
Beste Grüße und danke für Eure Aktivitäten
Euer Erich Zib
Erich Schilling schrieb am So, 07.10.2012:
Hallo Erich!
Ich hatte am 5. Oktober das Vergnügen, Dich wieder mal auf der Bühne zu hören. Trotz spärlichem Besuch hast Du ein Programm geboten, daß aber schon wirklich absolut sensationell war.
Einfach phantastisch, wie Du das Programm gestaltet hast, wie Du einfühlsam die Zuhörer "hörbar" begeistern konntest und wie sympatisch Dein Auftritt war.
Liebe Grüße! Auch ein Erich
metformin xr cost metformin xr cost metformin xr cost

 
LA Gottfried Kapferer schrieb am Sa, 06.10.2012:
Ich verfolge mit großem Interesse Ihre wertvolle und erfolgreiche Tätigkeit für die Wiener Musik. Bisher ist es mir aus Zeitmangel leider noch nicht ausgegangen, bei einer Veranstaltung von Ihnen dabeizusein, doch für 2013 nehme ich mir das ganz fest vor. Ich möchte mich bei ihnen ganz herzlich für Ihr Wirken bedanken. Leute wie Sie bilden die Säulen, auf denen unser geliebtes Österreich steht.

Schulrat
Gottfried Kapferer
Abgeordneter zum Tiroler Landtag
Gemeindevorstand Fulpmes im Stubaital
 
Magrit Marquardt schrieb am Mo, 01.10.2012:
Herzlichen Dank für den wunderschönen Heurigenabend auf dem Hundertwasserschiff am 27. September. Wir sieben Frauen von der Insel Fehmarn waren total begeistert. Mit besten Wünschen und Grüßen im Namen aller - Magrit Marquardt
 
Frank Pittschaft schrieb am Di, 25.09.2012:
Lieber Erich
Habe gestern Deine Wienerlied Sendung angehört. Die Lieder von Leo
Fritzsch sind Wiener Lieder so wie ich sie gerne mag.
Also mit einem Wort gesagt: Deine Sendung SPITZE
Habe in Gumpoldskirchen den Rudi Freudorfer gehört, also gute
Interpreten des Wienerlieds kommen auch aus Gumpolds!
Gruß aus Schwabach
Frank
 
Erich Mandlinger schrieb am So, 23.09.2012:
Lieber Herr Zib,

welch schöne Abende durften wir mit Ihnen verbringen, erst die Donaufahrt in ungezwungener heiterer Gesellschaft, das Heilet war allerdings im Augustiner Keller.
Dass Sie lieber Herr Zib auch noch Ihre liebe Gattin mitbrachten und dann die Überraschung mit den beiden Künstlern, die uns alle mit der zu Herzen gehenden Musik den Abend verschönerten.
Der gemütliche Spaziergang durch das nächtliche Wien ( "Wien wird bei Nacht erst schön" ).
Bei der Unterhaltung der beiden Frauen, stellte sich heraus, dass sie am gleichen Tag Geburtstag haben.
So möchten mein Frau und ich Ihrer Gattin recht herzlich gratulieren und alles Liebe wünschen.
Ihnen lieber Herr Zib vielen Dank für den schönen Abend mit herzlichen Grüßen auch an die beiden Künstler.

Ihre Else und Erich Mandlinger
Unsere Antwort:
Vielen Dank auch von meiner Seite, denn was ist ein Musiker ohne Gäste? Auch Ihrer Gattin Else nachträglich alles Gute zum Geburtstag und ich hoffe auf ein baldiges Wiedersehen Ihr Erich Zib
Werner Gruber schrieb am Fr, 14.09.2012:
Haben uns auf der Vindobona kennengelernt. War ein wunderbarer Musikgnuss.
Hab mir das Wiener- Lieder Buch gekauft und versuche so gut es halt geht als Hobbymusiker daraus Stücke nachzuspielen. Macht sehr viel Spass.

Ich freue mich schon auf den nächsten Musikabend mit euch.

lg.  
progesterone levels in tww bfp progesterone levels in tww bfp progesterone levels in tww bfp

 
Edith Fuchs schrieb am Mo, 27.08.2012:
Sehr geehrte Frau Zib, zur Rückkehr von Wieners nach Südafrika wollte ich noch raschest eine Heinz Conrads CD besorgen und bin auf Ihre Seite gestossen.
Sie haben die CD raschest versandt,herzlichen Dank, wird viele
Freunde in Johannesburg finden.  
doxycycline hyclate drug interactions doxycycline hyclate drug interactions doxycycline hyclate drug interactions

 
Erich Schilling schrieb am So, 05.08.2012:
Lieber Erich!
Als Hobbymusiker und meist für mich allein und sehr selten für allerbeste Freunde musizierender Harmonikaspieler mit Schwerpunkt Wiener Musik habe ich mich mit Deinem Buch sehr befaßt.
Meine Begeisterung kennt keine Grenzen:
- Klare Gliederung und interessanter Mix nach traditionellem Wiener Lied, neuem Wienerlied, Couplets und G’stanzeln und zum Drüberstreuen neue Weihnachtslieder.
- Leicht lesbare Noten
- Tonarten, die man mühelos „der packt“.
- Sehr handliches Buch.
- Unschlagbarer Preis.
Ich gratuliere Dir zu diesem Kleinod!
Liebe Grüße!
 
Franz Hametner schrieb am Di, 31.07.2012:
Lieber Erich!

Nach längerer Zeit wieder einmal ein Echo von mir und meiner Frau zur letzten Sendung über „Erich Meder, 115 Geburtstag“.

Vorerst natürlich ein herzliches „Danke“ an Dich und Marion für diese Sendung. Wie ich überhaupt sagen möchte, dass Deine Liebe zum Wienerlied und zur Musik unüberhörbar für uns Hörer aus den Lautsprechern kommt und Euch dafür ein besonderes Lob gebührt. Das soll Euch einer nachmachen, so für sein Land und sein Liedergut einzustehen.

Zur Ausgabe selbst finden wir die Zusammenstellung außergewöhnlich abwechslungsreich und somit nicht auf eine bestimmte Interpretation des Wienerliedes beschränkt. Von Horst Winters „Jetzt ist es still“ dass ich aus meiner Jugendzeit kenne bzw. von meiner Mutter immer wieder vorgesungen wurde. Noch im Ohr habe ich das „Tschapperl“ von Franz Schier und die moderne Fassung des alten Sünders von der Moser Gang. Alles andere ebenfalls sehr hörenswert. Besonders ergriffen war ich vom „Dresdner Lied“ und „Mei Wellensittich“ von Deinem Vater. Mit diesen Aufnahmen bleibt er immer in Erinnerung.

Nun grüße ich/wir noch alle anderen Hörer in Fern und Nah, besonders Reinhard Höchtl aus Mühldorf und wünschen einen schönen Sommer.

Franz und Christa Hametner, St.Pölten
 
k.v.p. schrieb am So, 24.06.2012:
hatte wieder einmal die gelegenheit die gute alte zeit mit ihren lieder'n zu geniessen, chicago.
amoxicillin 500mg capsules for stds http://amoxicillinfor.net/500mg/capsules/for/stds amoxicillin 500mg capsules for stds
progesterone levels in tww bfp progesterone levels in tww bfp progesterone levels in tww bfp

 
Eva Goebbel schrieb am Mi, 20.06.2012:
Lieber Herr Zib,
vielen Dank für den wunderschönen Abend auf der Vienna. Ihre Musik hat uns für unseren Wienaufenthalt schön eingestimmt.
Wir waren dann am darauffolgenden Abend im Augustiner Keller beim Alfred (oder Alfons? – das eine oder andere Weinderl war wohl zuviel) – und wir haben Eure gemeinsame CD gekauft.
So können wir dann auch in München Eure schöne Musik hören und uns an den tollen Wien-Kurzurlaub erinnern.
Vielen Dank auch für den netten Ratsch in der U-Bahn

Herzliche Grüße von den Münchner-Mädels Gaby und Eva
 
Franziska Schäfer- Vondru schrieb am Mi, 20.06.2012:
Lieber Erich, erstens: ich bin wieder online mit meinen neuen Geräten, hurra. Vieles funktioniert schon, noch nicht alles, wie's halt so ist.
Zweitens: schön, daß die alten Seiten wieder da sind, danke! Es funktioniert wieder ganz schnell mit dem Abhören Eurer Sendungen.
Liebe Grüße aus Bad Homburg von einer "alten Wienerin"
Franziska
 
Engelwart Josef schrieb am Sa, 31.03.2012:
Lieber Herr Zib!

Ihre Sendungen sind eine Wohltat für die Seele und eine Entspannung für das Gemüt. Danke!


 
 
Alice Meyers schrieb am Mo, 12.03.2012:
Lieber Erich Zib
Die aktuelle Radiosendung ist so richtig nach meinem Geschmack. Danke fuer die super Zusammenstellung

Ihre Alice Meyers aus VA

 
manfred mayrhofer schrieb am Fr, 02.03.2012:
Werter Neupensionist Zib.
Der Landesrat der ungarndeutschen Chöre, Kapellen und Tanzgruppen wünscht Ihnen zum Pensionistendasein alles Gute und weiterhin viel Freude an der Wienermusik. Gratuliere zu Ihrer webseite, viel Infos für unsere Ungarndeutschen sind dort zu haben. Wegen eines Wienerlieder abends hier in oder in der Nähe Budapest bin ich schon in Verhandlung. schaut gut aus. Gruß aus dem schönen Budapest
Manfred Mayrhofer  
amoxicillin 500mg capsules for stds amoxicillin 500mg capsules for stds amoxicillin 500mg capsules for stds

 
Duo Atlantis schrieb am Sa, 18.02.2012:
Erst einmal herzliche Gratulation das Du auch den gefährlichsten Beruf der Welt ergriffen hast. Pensionist hat noch niemand überlebt. Aber keine Angst Musiker werden alle 100 das kommt von unserem gesunden Leben. Noch einmal Danke das Du uns hier in Gran Canaria aus der Patsche geholfen hast einfach super was heute alles möglich ist. Natürlich eine live Gwetschn u. Gitarre sind nicht zu ersetzen, doch das wäre ein bisschen viel verlangt wegen 2 Stunden nach Gran Canaria zu fliegen. Werden Dich sicher wenn wir wieder zuhause sind, bei einem Deiner Auftritte besuchen. Freuen uns jetzt schon drauf.Danke auch für den lieben Eintrag in unsere HP.
Liebe Grüße aus Gran Canaria
Duo Atlantis Ilse & Gerhard
 
Anneliese Egger schrieb am So, 12.02.2012:
Lieber Herr Zib!
Gleich nachdem ich in Ihrer letzten Nachricht gelesen habe, dass Sie in Pension gehen (Ruhestand kann man das bei Ihren vielen Vorhaben ja nicht nennen) hab ich Ihnen gratuliert, doch ist meine Mail leider nicht angekommen. Nun, ich moechte heute meine besten Wuensche fuer viel Freude und neue Eindruecke in naechsten Lebensabschnitt uebermitteln, hoffe aber, dass ich Sie doch wieder einmal hoeren werde, wenn ich nach Wien auf Urlaub komme. Alles Liebe und herzliche Gruesse aus Vancouver,
Ihre Anneliese Egger
 
Heinz u.Inge Effenberg schrieb am Fr, 03.02.2012:
Lieber Erich,
herzlichen Glückwunsch zur Pensionierung. Wir wünschen dir, dass du deine Pension recht lange und gesund im Kreise deiner Lieben genießen kannst. Dir und deiner Traude alles Liebe und Gute und noch viele schöne gemeinsame Stunden.
Deine Effenberg`s

 
Anneliese Egger schrieb am Mo, 23.01.2012:
Lieber Herr Zib!
Danke, dass Sie so schnell auf meine Nachricht geantwortet haben. Ich hab nicht gewusst, dass z.B. eine Firma angezeigt werden kann, wenn sie bei einem Stelleninserat diese Schreibweise nicht einhaelt. Ich war immer der Ansicht, dass es mir egal ist, ob ich z.B. als Chairman oder jetzt Chairperson angesprochen werde, haette ich je diese Position erreicht. Ein Titel ist meiner Meinung nach “saechlich” und hat mit Maennlein oder Weiblein nichts zu tun. Aber vielleicht denken da die jungen Leute anders? Jedenfalls gratuliere ich Ihnen und Ihrer Frau zur Wahl Mutter zu sein. Meine Mutti war auch zu Hause und hat auf uns geschaut und meine Freundinnen sind fast jeden Tag nach der Schule zu uns gekommen, weil meine Mutti eben zu Hause war. Noch heute nach mehr als 58 Jahren danken wir meiner Mutti fuer diese Fuersorge und auch Ihre Tochter wird Ihnen ewig dankbar sein.
Jetzt haben Sie mich wieder etwas beschwichtigt und ich werde doch Ihrer herrlichen Sendung treu bleiben. Es hat mich wirklich gefreut, dass wir uns nach so langen Jahren beim Gluehwein auf der Freyung wiedergesehen haben und dass ich Ihre Tochter kennengelernt habe.
Mit den besten Wuenschen und Gruessen,
Anneliese Egger
 
Crazy Joe schrieb am Mo, 23.01.2012:
Hallo liebe Frau Egger!
Ob Sie es nun glauben oder auch nicht, aber ich habe mich über Ihre Reaktion sehr gefreut! Sie beweist mir nur wieder, dass es noch Menschen gibt, die nicht auf auf eine geschlechtsspezifische Vergewaltigung der deutschen Sprache hereinfallen.
Ich habe bewußt eine provokative Ausdrucksweise gewählt, denn es genügt nicht mehr ein Fingerschnippen um auf manchen Unfug der passiert aufmerksam zu machen, manchmal muss man schon mit dem Hammer draufhauen.
Erich Zib hat es in seiner Antwort schon erwähnt und es entspricht den Tatsachen, dass Frauen die vorwiegend im Haushalt und für die Familie ihre Arbeitskraft einsetzen, was so nebenbei erwähnt ja auch dem biblischen Rollenbild übereinstimmt, von Frauen mit einem "modernen" Lebensbild belächelt bis verachtet werden. Und das finde ich persönlich entbehrt jeglicher Form des Respektes.
Ich will mich da jetzt nicht entschuldigen, denn SIE haben mich in meiner Überzeugung bestärkt. Vielleicht sind auch einige Leser und Leserinnen (die lieber LerserInnen lesen würden) auf verschiedene Unzulänglichkeiten bei Sprachreformen aufmerksam geworden.
Ich sage jetzt einfach "Danke", dass Sie sich die Mühe gemacht haben und diese Zeilen geschickt haben. Und Sie bleiben auch weiterhin eine treue Hörerin unserer Sendungen (inklusive "Wiener Melange"). Einverstanden?
Mit einem herzlichen Servus aus Wien
Ihr "Crazy Joe"
(aka Hans Denk)

 
Anneliese Egger schrieb am Mo, 23.01.2012:
Sehr geehrter Herr Crazy Joe!
Vorausschicken moechte ich, dass ich eine begeisterte Hoererin Ihrer Sendungen bin. Ich konnte es aber nicht fassen, als ich die Anrede in Ihrer letzten Sendung las. Ich bin empoert und sehr enttaeuscht, dass auch Sie quasi als Trittbrettfahrer in das selbe Horn der politischen Korrektheit stossen, nur weil sich eine von Minderwerdigkeitskomplexen geplagte Emanze an dem Wiener Wort “Freunde” stosst. Ich hab es satt, dass unsere Sprache derart vergewaltigt wird. Es wuerde an Ihnen bzw. allen Medien liegen, diesem Untrieb Einhalt zu gebieten bzw. diesen Unsinn nicht mitzumachen. Vielleicht haben Sie durch diese Dame eine Hoererin nicht verloren, mit Ihrem voreiligen Handeln haben Sie mich als Hoererin verloren.
Dass auch unsere Bundeshymne durch diesen unmoeglichen Trend verhunzt worden ist (schliesslich hat ein Liedertext nichts mit Geschlechtszugehoerigkeit zu tun) ist eine nationale Schande und ich weigere mich, diesen neuen Text zu singen.
Bei unseren diversen Veranstaltungen in Vancouver (Kanada) wird immer noch unsere gute alte Bundeshymne gesungen.
Ich bin neugierig, ob Sie in Ihrem naechsten Programmvorspann erwaehnen werden, dass Sie einige Protestschreiben erhalten haben.
Mit freundlichen Gruessen,
Ihre enttaeuschte Hoererin Anneliese Egger
lisinopril hctz and itching lisinopril hctz and itching lisinopril hctz and itching

Unsere Antwort:
Liebe Fr. Egger! Mit meiner Antwort leite ich das Mail gleichzeitig an Crazy Joe weiter, da das Mail redaktion@radiowienerlied.at nur an mich geht. Vom Prinzip her denke ich genau so wie Sie, in der Umsetzung finde ich Ihre Worte aber überzogen. Aus meiner Sicht hat Hans (so heißt er normal) ganz einfach den Emanzen den Spiegel vorgehalten. Aber es ist Tatsache, daß eine Firma, die bei einem Stelleninserat diese Schreibweise nicht einhält, sofort eine Anzeige erhält. Da waschen sich ein paar Rechtsanwälte gesund. Aus meiner Sicht sind das aber in der ganzen Diskussion nur Kleinigkeiten, wenn auch ausgesprochener Schwachsinn. Da bin ich schon viel mehr verärgert, wenn man den jungen Müttern beibringen will, daß nur diejenige eine gute Mutter ist, die möglichst am Tag nach der Entbindung schon wieder auf ihre Karriere schaut. Für meinen Teil bin ich glücklich, daß meine Frau bei unserer Tochter zu Hause geblieben ist und ihr ein warmes Nest gegeben hat. Aber in den Augen einer Emanze ist meine Frau das Letzte was es gibt und ich bin ein Tyrann (obwohl ich sie nie dazu gezwungen habe, es war ihr freier Wille). Aber ich bin über Ihr Mail eigentlich sehr glücklich, denn es gibt doch noch Frauen, die ihre Verwirklichung nicht in der Umsetzung von Schwachsinn sehen. Daher Gratulation. Aber ich hoffe, daß Sie trotzdem unserer Sendung treu bleiben sollten, überhaupt wo wir doch so schön am Christkindlmarkt auf der Freyung geplaudert haben (und nicht am Weihnachtsmarkt) Mit besten Grüßen Ihr Erich Zib
gertrude Krassnitzer schrieb am Di, 17.01.2012:
[=D>]Freue mich jeden Samstag auf die Sendung im Radio ,und dann am Pc.
Die letzte Sendung hatt mir besonders gefallen, mit den alten Liedern die man ja nirgent sonst wo hört.
Danke Erich Zib herzliche Grüße G.K.  
doxycycline hyclate drug interactions http://doxycyclinefor.net/hyclate/drug/interactions doxycycline hyclate drug interactions

 
Seite:   « Vorige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 ...31 Nächste  »