Fam. Zib - Wir leben für die Wienermusik

Themen und Titel der aktuellen Sendungen

31.05.2020: Nachruf R. Luksch, H. Effenberg, Ch. Kobel
In der heutigen Sendung muss ich leider gleich für 3 Vertreter der Wienermusik einen Nachruf gestalten. Am 8. Mai ist der Geschäftsführer vom Weinberger Verlag Hr. Christian Kobel plötzlich im 58. Lebensjahr verstorben. Er war ein besonderer Unterstützer von Radio Wienerlied und nach einer großzügigen CD-Spende für unser Archiv dann im Jahr 2004 zu Gast in meiner Sendung. Aus dieser Sendung hören Sie einen Teil des damaligen Interviews. Ebenfalls aus dem Jahr 2004 stammt das Interview mit dem Adabei des Wienerliedes, dem lieben Heinz Effenberg, der am 19. Mai 2020 von uns gegangen ist (geboren am 10. Juli 1944). Am 18. Mai ist der bekannte Musiker, Komponist und Texter Rudi Luksch gestorben (geboren 28.9.1943). Mit ihm haben wir auch ein Lexikon der Wienermusik verloren, den kaum jemand hat die Szene so gut gekannt wie er. In der 60 Minuten Sendung will ich auch an den 85. Geburtstag von Prof. Karl Hodina erinnern.
Am Beginn der Sendung mein Beitrag zur Coronakrise mit dem Titel von Monte Glatzo aus der Radio Wienerlied CD „Alles in Ordnung“ und den ganz neuen Titel von Hermann Wiesmayer aus Salzburg über den Baby Elefant, gesungen und gespielt von den Bradlgeigern, den sie davor gehört haben, wobei die Bradlgeiger auch unsere Titelmelodie singen und spielen. Und ganz zum Schluß spiele ich einen Titel speziell für Franz Pfauser, der in Velden den Heurigen „Alt Wiener Hof“ wieder neu eröffnet hat.
Euer
Erich Zib   
Titel Komponist / Autor / Bearbeiter Interpreten
Der Baby Elefant   K+T: Hermann Wiesmayr  Bradlgeiger
Das Lied vom Monte Glatzo (Kahlenberglied)  K: Hans Lang, T: Hans Werner  Heinz Conrads 
Einmal machts an Plumpser   K: Richard Czapek , T: Hilde Schödl, Josef  Petrak  Duo Czapek 
Wean is mei Wöd   K+T: Franco Andolfo  Rudi Luksch
A klaner Strawanzer   K+T: Rudi & Georg Luksch Rudi Luksch
Geh´ borg mir doch dei´ G´sicht  K: R. Czapek, T: R. Luksch Andy Lee Lang, Herbert Schöndorfer, Victor Poslusny
A Ei´gschliffener  anonym Karl Hodina
Verlängerung auf 60 Minuten     
Ein Kind aus Wien  K: Karl Hodina , T: Walter Pissecker Karl Hodina
Hauptschüler liebt Hauptschülerin K: Karl Hodina , T: Walter Pissecker Karl Hodina
Auswanderer  K: Karl Hodina , T: Walter Pissecker Karl Hodina
An Fensterplatz K: Rudi Luksch, T: Victor Poslusny  Hans Ecker Trio 
A Sternderl am Himmel K: Alfred Gradinger, T: Michael Perfler  Michael Perfler
I hab unsern Herrgott a Sternderl unbekannt Louis Beduschi 
Wann der Mond und die silbernen Sternderln K+T: Franz Hammermeier Horst Chmela 
A Wiener Bua  K+T: Franco Andolfo   Rudi Luksch



24.05.2020: Wiener Melange 260
Liebe Freunde des Wiener und wienerischen Liedes!
Mai, Frühling und Humor sind die Höhepunkte meiner diesmaligen Wiener Melange, in der ich auch wieder einige Wünsche erfüllen konnte. Danke für die rege Beteiligung an meiner Sendung.
Ein besonderer Dank gilt Silvia und Fritz die mich erstmalig kontaktiert haben und sich mit den 16er Buam und "Mein Schatzerl is a Häuselfrau", "Mei Mutterl War A Weanarin" wo ich als Interpret Erich Kunz gewählt habe und einem Dudler von Agnes Palmisano wo meine Wahl auf "Ein Stückerl alt Wien" gefallen ist, gewünscht haben. Auch Margarete hat für drei Titel ihr Interesse bekundet und die Monika liebt den Schmid Hansl, und da ist mir "Ein Wiener auf dem Kahlenberg" eingefallen, ein Titel der selten gespielt wird.
Sollten auch Sie einen Titel oder Interpreten wieder einmal gerne hören dann schreiben Sie mir ein mail an die untenstehende Adresse und wenn möglich werde ich ihn gerne in meine Sendung aufnehmen.
In der zweiten Hälfte der Sendung wird es etwas humoristischer mit Cissy Kraner mit ihrem Lied "Ja, ja das Quiz", Helmut Qualtinger mit " I schupf alles nur mit l'amour" und zwei Liedern über eine Grinzinger Universität.
Ein Hinweis: Ab sofort können wieder die Wienerlied-Schifffahrten gebucht werden, die von  4. Juni bis 2. Juli jeden Donnerstag von 19-22 Uhr von der DDSG-Station Wien-REICHSBRÜCKE starten. Information und Buchung auf www.radiowienerlied.at.

Und nun wünscht gute Unterhaltung
Euer "Crazy Joe"
(wiener-melange@gmx.at)
Titel Komponist / Autor / Bearbeiter Interpreten
Wanns Mailüfterl s´Windlichterl Schwingt   K+T: Franz Zachhalmel  Franz Zachhalmel 
Wien im Mai  K: P. Pallos, T: F. Grünbaum Maly Nagl
Ein Fiaker der g´hört halt zu Wien K: Gerhard Track, T: Michael Salmen Prof. Marika Sobotka
Ein Wiener auf dem Kahlenberg K: Haupt, T: Buchta  Schmid Hansl 
Er macht mich krank, der Mondschein an der Donau K: Scharfenberger, T: Kurt Feltz Gus Backus
Im Stadtpark  K: Joe Hans Wirtl, T: Luise Seitler  Walter Gaidos
Graf Kramuri  K+T: Leo Fritzsch Leo Fritzsch
Ein Frühlingstag war es  unbekannt  Rosemarie Jung
Das Frauenkäferl trad., Lolita
O schöner Mai K: Joh. Strauss Sohn Philharmonia Schrammeln
Verlängerung auf 60 Minuten    
Ja, ja das Quiz K+T: Hugo Wiener Cissy Kraner, Hugo Wiener
Mei Weiberl scheppert mit de Zähnt   K: Fritz Killer, T: Leo Parthe Kurt Sobotka, Theo Ferstl Ensemble
Mein Schatzerl is a Häuselfrau  K: Steurer, T: Khoury 16er Buam
I schupf alles nur mit l´amour  K: Günther Leopold, T: Kurt Werner Helmut Qualtinger 
I hab in Grinzing meine Universität   K: Sepp Fellner, T: Karl Schneider  Oliver Maar
Die Grinzinger Universität K: Hans Hauenstein, T: Kurt Peché Rudi Kreuzberger, Ensemble Theo Ferstl
Es liegt am Wein K+T: Franz Friedbacher  Mik´s Music  
Ja so a Walzer K+T: F. P. Fiebrich Hans Matauschek, Therese Hafenscher 
Mei Muatterl war a Weanerin K+T: Ludwig Gruber, Erich Kunz
A Stückerl alt Wien K: Rudolf Kronegger, T: Josef Hadrawa Agnes Palmisano
Wenn nach dem Alter die Jugend kam  K: Hans Lang, T: Hans Werner, Heinz Conrads



17.05.2020: 170. Gbtg. Johann Schrammel
Im Mittelpunkt dieser Sendung steht der wahrscheinlich wichtigste Künstler für die Wienermusik nach dem sogar eine ganze Musikgattung genannt wird und das ist Johann Schrammel. Er wurde vor 170 Jahren am 22. Mai 1850 in Neulerchenfeld Nr. 119, heute ist das Gaullachergasse 35 geboren. Sein Vater war Kaspar Schrammel, der am 6.1.1811 in Kainraths 44 bei Litschau geboren und das ist auch der Grund, warum jedes Jahr in Litschau am Herrensee das Schrammelklangfestival gefeiert wird. Da gilt der Dank dem Gründer Zeno Stanek und wenn man sich ansieht, wie viele Leute ins Waldviertel zu diesem Festival ziehen, dann sieht man, welche Wirkung die „Schrammelmusik“ heute noch hat. Übrigens dieses Jahr ist das Schrammelklangfestival vom Freitag 10. Juli bis Sonntag 12. Juli geplant und man hofft, dass man es trotz Coronakrise durchführen kann, zumindest wurde es noch nicht abgesagt. Also ich habe es ein paar Mal genießen können und kann es bei bestem Wissen weiterempfehlen.
Alle Musikstücke aus der heutigen Sendung wurden von ihm komponiert wobei man mit Musik von Johann Schrammel mehrere Radiosendungen füllen könnte. Mich fasziniert an den Brüdern Johann und Josef Schrammel, wie erfolgreich die Brüder waren, obwohl beide nicht einmal 44 Jahre alt wurden. Johann Schrammel ist am 17. Juni 1893 gestorben und Josef Schrammel lebte vom 3. März 1852 bis zum 24. November 1895 und verstarb 1 Monat vor seinem Vater Kaspar Schrammel.
1865 mit 14 Jahren spielte Johann Schrammel schon erste Geige im Harmonietheater. Wahrscheinlich ist er dann 1866 vom Wiener Konservatorium ausgeschlossen wurde, weil er ganz einfach in der Schule nicht mehr lernen wollte. Das Terzett Schrammel- Strohmayer war der Ursprung der Schrammelmusik und wurde 1878 gegründet. Dieses Terzett spielte damals in Nussdorf in der Besetzung 2 Geigen und Kontragitarre und wurde auch Nussdorfer Terzett genannt.  Am 25. Oktober 1884 erfolgte die Gründung des Schrammelquartetts, damals mit dem picksüassen Hölzl und in der Besetzung Brüder Schrammel, Dänzer und Strohmayer. Ein Original Schrammelquartett hat es nicht einmal 9 Jahre gegeben- und nicht vergessen- damals hat man die Musik nur dort hören können, wo sie gespielt wurde, denn Radio oder Schallplatte hat es noch nicht gegeben. Die heute so bekannte Schrammelbesetzung mit 2 Geigen, Kontragitarre und Schrammelharmonika wurde erst ab 21. Oktober 1891 erwähnt, wo Anton Ernst die Ziehharmonika gespielt hat. Und das war 1 ½ Jahre vor dem Tod von Hans Schrammel und trotzdem hat sich gerade diese Besetzung bis heute durchgesetzt.
Es gibt einige Bücher über die Brüder Schrammel, besonders erwähnen möchte ich „Die Schrammeln in ihrer Zeit“ von Margarethe Egger. Das Buch gibt es aber nur mehr im Antiquariat.
Zum Schluss möchte ich darauf hinweisen, dass ab 4. Juni wieder unsere wöchentlichen Wienerlieder Schifffahrten starten, da spiele ich übrigens mit meiner Tochter Marion und am 11. Juni haben wir zusätzlich eine Tagesfahrt nach Tulln, wo ich mit Michael Perfler und  Franz Pelz an Bord für die passende Stimmung sorgen werde. Vielleicht haben Sie Lust und Zeit und fahren mit uns mit. Alle Infos dazu auf unserer Internetseite www.radiowienerlied.at. Bis bald und bleiben Sie gesund
Ihr Erich Zib
        
Titel Komponist / Autor / Bearbeiter Interpreten
s Weana Gmüat  K: Johann Schrammel, T: Ewald Michelfeit Christl Prager
Morgengruß  K: Johann Schrammel Vindobona Schrammeln
s Herzbingkerl  K: Johann Schrammel, T: Wilhelm Wiesberg Kurt Girk Trio,  Koschelu- Bäuml
Was Österreich is K: Johann Schrammel, T: Wilhelm Wiesberg, Michael Perfler, M. Perfler,
Der Schwalbe Gruß   K+T: Johann Schrammel Gerhard Heger
Erinnerungen an Johann Schrammel, Potpourri K: Johann Schrammel, B: Paul Dietrich  Dietrich Schrammeln
Verlängerung auf 60 Minuten    
Depeschen an den Teufel  K: Johann Schrammel   Cremser Selection 
Die Dankbarkeit   K: Johann Schrammel, T: Wilhelm Wiesberg, B: Alfred Lehrkinder Franz Pelz
s Herz von an echten Weana K: Johann Schrammel, T: Carl Lorens Walter Berry, Heinz Zednik, Philharmonia Schrammeln
All´s is uns recht   K: Johann Schrammel, T: Karl Schmitter  Walter Berry, Heinz Zednik, Philharmonia Schrammeln
Der Frieden auf der Welt  K: Johann Schrammel, T: Wilh. Wiesberg  Stadlmayer- Kroupa
Vindobona, die Perle von Österreich  K: Josef Schrammel, T: Karl Schmitter   Walter Berry, Philharmonia Schrammeln
D-Tanz  K: Johann Schrammel   Neuen Wiener Concertschrammeln



10.05.2020: Wiener Melange 259
Liebe Freunde des Wiener und wienerischen Liedes!
Zuerst einmal einen Dank an unsere Hörer, die mir wieder ihre Wünsche mitgeteilt haben und die ist bereits zu einem großen Teil erfüllen konnte.
Besonders habe ich mich über ein Mail von Christian aus Baden-Würtemberg gefreut, danke für die lieben und aufbauenden Worte. Für Dich ein weiteres Wienerlied mit der Lolita und zwei deiner Wunschtitel.
"Glück auf" möchte man der unermüdlichen Margarete zurufen, die in Bergmannsweise aus dem Berg der Wienerlieder immer wieder Schätze herausholt und so zum Gelingen der Wiener-Melange beiträgt. Edith aus Ottakring hat sich Titel von Peter Minich und Renate Holm gewünscht, beide Wünsche konnte ich erfüllen.
Für den zweiten Teil der Sendung habe ich mir das wunderschöne Schönbrunn, in dessen Park man nach der Öffnung wieder spazieren gehen kann, als Thema auserwählt. Wollen wir hoffen, dass es auch in Zukunft möglich sein wird wieder etwas unbeschwert unsere schönen teilweise zentral gelegenen Parks zu genießen.
Wenn auch ihr Wünsche und/oder Anregungen zu meiner Wiener Melange habt, dann teilt mir diese bitte mit, bei Liedern sollte aber unbedingt ein Bezug zu Wien oder seiner Umgebung gegeben sein.
Abschließend meine Bitte: Hände waschen - Maske tragen - Abstand halten nicht vergessen. Das in unser aller Interesse gesund zu bleiben.
Und nun wünscht gute Unterhaltung
Euer "Crazy Joe"
(wiener-melange@gmx.at)
 
Titel Komponist / Autor / Bearbeiter Interpreten
Weana Chic und Weana Schan K+T: Carl Lorens Lolita
A klan´s Laterndl   K: Walter Gibisch, TL Ludwig Henze   Maria Andergast
Hausherrnsöhnln   K: Joh. Sioly, T: Wilh. Wiesberg Michael Perfler, Erich & Marion Zib
Wollt´s wissen, wer i bin?  K: Rudolf Kronegger,T: Josef Hadrawa  Trude Mally & Karl Nagl 
I g´rat mein Vater nach   K: Franz Josef Hub, T: Rudi Kreitner, 3 Mecky´s 
Wann der Mond scheint überm Wienerwald  K: Walter Simlinger, T: Dr. Rudolf Nützlader   Walter Simlinger
Draußt in Ottakring in an Wirtshausgarten K: Josef Felsinger, T:  Erwin Hauer Hernalser Buam 
Weana san ma  K+T: Rudi Müntner   Rudi Luksch
Schönbrunner- Lied K: Herbert Seiter, T: Grete Rubesch Walter Heider
Verlängerung auf 60 Minuten    
Spaziergang in Schönbrunn  K+T: Herbert Prikopa  Marika Sobotka, Herbert Schöndorfer
Wenn im Schönbrunner Park  K: Franz Hesik, T: Bruno Lanske   Horst Winter
In Schönbrunn duftet der Jasmin  K: Hans Weiner Dillmann, T: Hochmuth- Werner Greta Keller
In Schönbrunn bei die Affen K: Hans Weiner Dillmann, T: Trude Marzik  Ingrid Merschl 
In deinen Augen (aus Küsse im Mai)  K: Heinrich Strecker , T: Bruno Hardt- Warden Peter Minnich, Wiener Opernballorchester, Heinz Hruza
Ein Schwipserl möcht ich haben K: Oskar Straus, T:  Robert Bodansky  Renate Holm  
A klane Drahrerei  K: Robert Stolz, T: Alfred Grünwald  Schmid Hansl 
I hab halt a Faible für Ober- St. Veit   K: Richard Czapek, : J. Kaderka/ R: Czapek, Heinz Holecek, Philharmonia Schrammeln
Das war a Weinderl K+T: Franz Horacek Trio Wien
Die Schönbrunner  K: Josef Lanner Wiener Walzer Orchester



03.05.2020: Zu Gast bei Radio Wienerlied- Maria Walcher
Liebe Wienerliedfreunde!
Es freut mich, dass ich Ihnen in dieser Sendung Zu Gast bei Radio Wienerlied die liebenswerte Maria Walcher vorstellen darf.
Sie hat nicht nur eine fantastische Stimme, sondern auch ein großes Herz und viel Willenskraft, wodurch sie schon vieles erreicht hat.
Sie erzählt über ihre Erfolge beim Volksliedwerk mit z.B. Schrammel Picknick im Burggarten und über die UNSECO, für die sie seit Jahren arbeitet.
Dazu hören sie eine bunte Mischung an Wienerliedern, die Maria ausgesucht hat und Lieder, die sie auch selbst singt.
Ihr Strahlen und ihre liebe Art kann man in Perchtoldsdorf beim Heurigen Prodl erleben. Termine dazu finden Sie auf www.daswienerlied.at. Maria kann man am besten per Mail an ma.walcher@gmail.com erreichen.
Viel Vergnügen
Ihre Marion Zib-Rolzhauser       
                   
Titel Komponist / Autor / Bearbeiter Interpreten
Am Laaerberg K: Erich Zib Marion & Erich Zib
Alle Drei  K:  Ferry Wunsch, T: Ferry Wunsch, P. Müller Karl Brodl, Maria Walcher 
Der Wein is a Luada K: Willy Jelinek, T: Karl Schneider  Pepi Matauschek 
Da dromat am Stöllerl  Tradition Maria Walcher, Franzi Woltran
Schintergruab´n unbekannt  Trude Mally, Sulzer- Koschelu
Die alte Hüttn Walter Hojsa     Hojsa- Schaffer 
Musikantenkinder Potpourri  Tradition Poldi Debljak, Pepi Matauschek, Kurt Schaffer
Die Liab is so guat Tradition Maria Walcher, Hanni Schuler- Poschacher, Berg & Tal Schrammeln
Stelzmüller Tanz  K: Vinzenz Stelzmüller Berg & Tal Schrammeln
Verlängerung auf 60 Minuten     
Das hab ich nur von mein Herrn Vatern K: Ernst Track, T: Berdach Ernst Track, Karl Zaruba Ensemble
Ich höre so gerne die Lieder aus Wien K+T: Walter Hojsa   Hojsa- Emmersberger 
D´Anwandler K: Josef Winhart  Berg & Tal Schrammeln
Der Flötenblaser  Tradition, B: Hörigl Trude Mally & Heini Griuc
Fesch muaß geh´n K+T: Oskar Schima  Stadlmayr- Kroupa  
S´Griaberl im Kinn Tradition Tina Kainrath, Karl Hodina, Peter Havlicek
Das war in Petersdorf  K: Heinrich Strecker, T: Alfred Steinberg- Frank  Emmy Denk, Heinz Hruza & Solisten



26.04.2020: Eine Wiener Melange 258
Liebe Freunde des Wiener und wienerischen Liedes!
Das Corona-Virus Covid-19 hat Wien, Österreich und die ganze Welt fest im Griff. Auch wenn die "offiziellen" Zahlen von einem Rückgang der Infizierten sprechen, so ist das ein erfreuliches Zeichen, das uns Hoffnung gibt. aber nicht mehr. Noch ist das Virus nicht besiegt und wir können aufatmen. Trotzdem wird uns die Krise und die damit verbundenen Einschränkungen noch lange begleiten.
Und genau da gibt es wienerische Lieder die uns aufzeigen, dass wir Wiener in unseren Liedern einen Hoffnungsschimmer zeigen, denn "Der Weana geht nicht unter" gesungen von Lolita und "Der Wurschtl" den keiner erschlagen kann gesungen von Michael Perfler sind solche Beispiele.
Ja die Kultur, und insbesondere die Musik, lassen sich nicht nicht unterklriegen, auch wenn die oftmals mit grossem Verzicht verbunden ist. Tja "Wenn der Herrgott net will" nutzt des gar nix, gesungen in meiner heutigen Sendung von Walter Gaidos begleitet von Günter Schneider, drückt schon sehr viel davon aus wie sehr auch der Glaube in dieser Situation helfen kann.
Einen besonderen Dank möchte ich an Magdalena aus München richten die für den zweiten Teil meiner heutigen Sendung die meissten Interpreten und Lieder vorgeschlagen hat und deren Wünsche ich somit erfüllen konnte.
Schlussendlich habe ich zum Ende der Sendung noch 2 Exoten ausgesucht, so den Urbayer Max Grießer, den man aus der Fernsehserie der Huber mit der Tuba kennt, mit "Jetzt Trink Ma Noch A Flascherl Wein" und den amerikanischen Wahlwiener Gus Backus mit "I bin a stiller Zecher"
Wenn Ihr Wünsche oder Anregungen zu meiner Wiener-Melange habt, dann schreibt mir bitte ein E-Mail an die untenstehende Adresse und ich werde sie in einer meiner nächsten Sendungen nach Möglichkeit erfüllen.
Und nun wünscht gute Unterhaltung
Euer "Crazy Joe"
(wiener-melange@gmx.at)
Titel Komponist / Autor / Bearbeiter Interpreten
Der Weana geht net unter  trad., Lolita 
Der Wurschtl   K: Hans Lang, T: Erich Meder M. Perfler, E. Zib & F. Pelz
Der zweite Frühling   K: Willy Silhanek, T: Hans Bregesbauer   Duo Gerner- Bregesbauer 
Im Frühling, im Mondschein, im Prater in Wien  K: Robert Stolz, T: Franz Marischka  Ingrid Merschl 
Draußen in Sievering blüht schon der Flieder K: Johann Strauß/ Oskar Stalla, T: Hans Adler, Heinz Holecek, Philharmonia Schrammeln
Vertrauen und Liebe  K+T: Marika Sobotka Marika Sobotka
Wenn der Herrgott net will   K: Ernst Arnold, T: Arturo Kaps  Walter Gaidos, Günter Schneider
A alter Weaner Fiaker  trad., Erich Kunz  
Wiener Bonbons,   Johann Strauß Anton Karas mit Schrammelbegleitung 
Verlängerung auf 60 Minuten     
Überlandpartie  K: Hermann Leopoldi, T: Theodor Waldau, Holzer, Havlicek, Sulzer 
ausblick auf wien   Bratfisch 
Da Schani  trad   Kollegium Kalksburg
Wann mi der Herrgott fragen tät   K: Roman Domanig- Roll , T: Allmeder  16er Buam 
Grüß Gott, ich bin das Wienerlied  K: Lendl, Müller, T: Klemens, Lendl Die Strottern
Fesch im Dreivierteltakt  K: C.F.Rohrbeck, T:  Eduard Merkl   Walter Berry, Heinz Zednik    Philharmonia Schrammeln
Jetzt trink ma no a Flascherl Wein  K+T: Carl Lorens  Max Grießer 
I bin a stiller Zecher K: Hermann Leopoldi, T: Salpeter Gus Backus 



19.04.2020: Geburtstage Gradinger, Heger, Walcher, Schipper
In dieser Sendung möchte ich an Geburtstage erinnern, die im April und Mai anfallen. Da ist einmal Rudi Schipper, der vor 105 Jahren am 14. April 1915 geboren wurde (er starb am 9. August 1986) Ich habe die Ehre gehabt und durfte ein paar Mal unmittelbar nach Rudi Schipper spielen und ich habe immer ein anspruchsvolles, aber auch sehr spendables Publikum übernommen. Sein Lied vom Ostermarkt Kalvarienberg ist für mich eine Überleitung auf die momentan sehr schwierige Zeit, denn der traditionelle Ostermarkt am Kalvarienberg musste dieses Jahr genauso abgesagt werden wie alle Veranstaltungen seit Anfang März und zahlreiche Festivals, und wir haben die höchste Arbeitslosenrate seit dem 2. Weltkrieg. Dabei sind wir in Österreich noch relativ gut dran, wenn man in andere Länder sieht, wie die USA.
Sehr viel zu hören ist bei Radio Wienerlied nicht nur in dieser Sendung Fredi Gradinger. Er hat am 23. April seinen 65. Geburtstag. Mit seiner Musik könnte ich alle Sendungen im ganzen Jahr ausfüllen, egal ob als Trio Wien, Weana Spatzen, Duo Gradinger- Horacek, Vindobona Schrammeln oder Berg und Tal Schrammeln, oder als Begleiter von Karl Merkatz, Kurt Girk, Willi Lehner und Gerhard Heger. Viele der Aufnahmen aus dieser Sendung stammen aus der wunderschönen 4er CD „Perlen des Wienerliedes“ die eigentlich jeder Wienerliedfreund besitzen sollte.
Auch an Gerhard Heger sind Geburtstagsgrüße gerichtet, denn er wird am 6. Mai 70 Jahre alt. Und dann möchte ich Maria Walcher zu einem runden Geburtstag gratulieren, den sie am 9. Mai feiert. Maria Walcher bin ich insofern sehr verbunden, denn solange sie im Wiener Volksliedwerk tätig war, haben auch Leute wie Fredi Gradinger oder auch ich für das Wiener Volksliedwerk spielen dürfen. Später ist Maria Walcher in die Unesco gewechselt und hat dort maßgeblich mitgeholfen, dass der Wiener Dudler zum UNESCO immateriellen Kulturerbe ernannt wurde.
Dann gibt es Musikwünsche von Franz Lendl und Monika Schneider und Heinz Vonblon aus Vorarlberg. Gerade in Vorarlberg haben wir eine stolze Anzahl von Radiohörern und damit Wienerliedfreunden. Aber das zeigt sich immer, wenn Fredi Gradinger in Vorarlberg auftritt, denn seine Veranstaltungen sind immer gleich ausverkauft.
Zum Schluss will ich noch an Franz Lehar erinnern, der am 30.4.1870 geboren wurde und den man sicher als einen der allergrößten Operettenkomponisten bezeichnen kann.
Darf ich noch auf unsere Internetseite www.daswienerlied.at hinweisen. In Ermangelung von Live- Veranstaltungen habe ich jetzt die Termine unserer Radiosender eingetragen, die unsere Sendung wöchentlich übertragen. Und dann gibt es noch einen interessanten wöchentlichen Termin von Christoph Lechner, der eine Internet- Liveveranstaltung jeden Freitag um 20h anbietet. Da können Sie Lieder von daheim aus über Internet anschaffen und Chrstoph spielt sie für seine Gäste live von daheim. Eine interessante Veranstaltung.
Dann noch zwei CD Empfehlungen zur Sendung:
4er CD Perlen des Wienerlieds- 4 CDs zum Preis von 15,-€- aus diesen 4 CDs stammen viele Aufnahmen aus dieser Sendung- Details
CD Ausg´steckt is- eine CD mit Maria Walcher, Perchtolsdorfer Weinbauern und Berg & Tal Schrammeln- Details
Kommen Sie gut über die Zeit und vor allem bleiben sie gesund ihr
Erich Zib
Titel Komponist / Autor / Bearbeiter Interpreten
Begrüßungsmarsch  K: Alfred Lehrkinder, T: Elvira Kotruba  Bradlgeiger  
Wann am Kalvarienberg das letzte Standerl steht   K: Rudi Schipper, T:  Hans Rathauscher   Rudi Schipper, Wienerwald Schrammeln
Petrus mit dem Himmelschlüssel  K+T: Gradinger, Koschelu, Tinhof  Willi Lehner, Weana Spatzen
I hab Hamweh nach Ottakring   K+T: Gradinger, Koschelu, Girk  Willi Lehner, Weana Spatzen
Der Schwalbe Gruss  K: J. Schrammel, T: K. Lindau  Gerhard Heger, Weana Spatzen
Die Fuhrleit auf der Straßn  trad, Hubert + Maria Walcher, Berg & Tal Schrammeln
Gold und Silber   K: Franz Lehar   Bisamberger Schrammeln
Verlängerung auf 60 Minuten     
So a Räuscherl   K+T: Carl Lorens  Hans Erich Halberstadt, Vienna Trio
Herrgott aus Sta   K+T: Karl Hodina   Familiendreigesang Knöpfl  
Zwischen Ottakring und Lerchenfeld  K: Karl Hodina, T: Walter Pissecker  Karl Hodina  
Der Packerlmarsch  K: Karl Resch  Die Weltpartie 
Veilchen Polka   K: Alois Strohmayer  Wegerer Schrammeln
Der Mond im Zwetschkenbam  K: Alfred Gradinger, T: Ernst Franzan Duo Horacek- Gradinger 
Leb´n und Leben lassen  K+T: Girk, Koschelu, Heger, Sulzer   Gerhard Heger & Willi Lehner 
O du süasse Weaner Musi  K: Rudolf Kronegger, T: Karl Maria Jäger   Maria Walcher, Rudi Koschelu, Berg & Tal Schrammeln
I möcht hamfahrn   K: Rudi Schipper, T: Josef Kaderka   Rudi Schipper  



12.04.2020: Wiener Melange 257
Liebe Freunde des Wiener und wienerischen Liedes!
Wenn ich der Sendung ein Thema geben wollte wäre es "In Zeiten wie diesen". Ja wir in Wien, Österreich, Europa und der übrigen Welt erleben jetzt tatsächlich eine schwere Zeit. Und gerade die Menschen die in ihrer Jugend schon einmal Entbehrungen erleben mussten  sind sind besonders betroffen und gefährdet. Der Virus Covid-19 halt uns alle gefangen und wahrscheinlich nicht nur im Moment sondern vielleicht auch auf längere Zeit haben wir mit den Auswirkungen zu leben.
Ein Wiener Original war in der Zeit des ausgehenden 17. Jahrhunderts Markus "Marx" Augustin oder auch der "liebe Augustin" genannt.
"Zum Leben Augustins ist wenig gesichert. Augustin soll sehr beliebt gewesen sein, weil er mit seinen zotigen Liedern vor allem während der Pest in Wien im Jahr 1679 die Bevölkerung der Stadt aufheiterte, weshalb er im Volksmund nur als „Lieber Augustin“ bekannt war. Augustin war schon früh darauf angewiesen, mit seinem Dudelsack von einer Spelunke zur nächsten zu ziehen, der Überlieferung nach soll er auch ein „tüchtiger Trinker“ gewesen sein.
Der Legende nach war der 36-jährige Augustin 1679 während der Pestepidemie wieder einmal betrunken und schlief irgendwo in der Gosse seinen Rausch aus. Siech-Knechte, die damals die Opfer der Epidemie einsammeln mussten, fanden ihn, hielten ihn für tot und brachten die Schnapsleiche zusammen mit den Pestleichen auf ihrem Sammelkarren vor die Stadtmauer. Diese Pestgrube soll sich in der Nähe der Kirche St. Ulrich am Neubau (heutiger siebter Wiener Gemeindebezirk) befunden haben, gleich neben dem Platz, an dem heute der Augustinbrunnen steht. Wie in der damaligen Situation üblich, wurde das Grab nicht sofort geschlossen, sondern provisorisch mit Kalk abgedeckt, um später weitere Pestopfer aufzunehmen. Am folgenden Tag habe Augustin inmitten der Leichen so lange krakeelt und auf seinem Dudelsack gespielt, bis Retter ihn aus der Grube zogen." (auszugsweise Wikipedia)
Er ist eine Symbolgestalt für die Wiener die sich nicht unterkriegen lassen, so wie wir Wiener der heutigen Zeit uns nicht von der Pandemie Covid-19 nicht unterkriegen lassen wollen.
Aus diesem Anlass habe ich die "Ballade vom lieben Augustin" von Franz Karl Ginzkey neu aufgenommen und spiele sie in der heutigen Sendung.
Alles weitere zum gemeinsamen Bekenntnis zu Wien und Österreich und wie wir damit umgehen könnt ihr den Titeln entnehmen.
Abschliessend möchte ich noch einen Titel erwähnen der während der Anfangszeit der Pandemie sogar aus den Lautsprechern der Wiener Polizeifunkstreifen tönte: "I am from Austria" mit Austria 3 ( Fendrich, Ambros, Danzer).
Für Wünsche und Fragen stehe ich jederzeit zur Verfügung.
Und nun wünscht gute Unterhaltung
Euer "Crazy Joe"
(wiener-melange@gmx.at)        
Titel Komponist / Autor / Bearbeiter Interpreten
A guater Tropfen dreimal täglich  K: Hermann Leopoldi, T: Salpeter Erich & Marion Zib
O du liab´s Österreich, du Weanastadt   K+T: Carl Reder Walter Berry, Heinz Zednik, Philharmonia Schrammeln
Der liebe Augustin geht auf Reisen  K: Karl Grell, T: Franz Karl Ginzkey  Crazy Joe, Wiener Rundfunkorchester    
O du lieber Augustin  K: Hans Eidherr, T: Heinz Hauptmann  Inge Buchner 
Mia san von Österreich  Volkslied, T: Fritz Spanitsch Kurt Girk Trio
O du mein Österreich  K+ T: Franz von Suppé  Erich Kunz
A Weaner is net krank  K: M. Steger, T: Rudolf Sieczynski  Schier Franz 
Wein auf Krankenschein K+T: Alfred Gradinger Trio Wien
Es soll net schlechter werdn   K+T: Hans Eidherr  Waltraud Haas 
Verlängerung auf 60 Minuten     
Weanliad, goldenes, brauchst di´net kränken  K: A. Schindlauer, T: F. Prager Walter Heider
Warum sollten wir Gauner net lustig sein K+T: Sulzbeck   Xsangsbouquet  
Die Glasscherbentanz  DP, T:  DP, Perfler Andy Lee Lang, Herbert Schöndorfer, Victor Poslusny
I geh in mei Beiserl allani   K+T: Richard Czapek  Richard Czapek 
Dem Stary sei´Beiserl  K+T: Kurt Schaffer  Hojsa- Schaffer  
Der Weg zu mein Beisl   K+T: Korzee/ Eckhard  Specht- Beyer 
An Brief den man net schreibt   K+T: Horst Chmela  Franz Pelz
I geh mit meiner Schwiegermutter bummeln   Altspatzen
I am from Austria  K+T: Rainhard Fendrich Rainhard Fendrich
Frühlingsstimmen   K: Johann Strauss Sohn  Wiener Volksopernorchester



05.04.2020: Zu Gast bei Radio Wienerlied- Christl Prager
Liebe Freunde von Radio Wienerlied!

In dieser Sendung begrüße ich die "Königin des Wienerlieds" Christl Prager bei mir in der Sendung "Zu Gast bei Radio Wienerlied". Sie erzählt ein bisschen, wie sie mit 5 Geschwister aufgewachsen ist und dabei durch ihren Bruder Walter Heider zum Wienerlied gekommen ist. Sie hören die beiden mit einer Vielfalt an Wienerliedern unter anderem aus den CDs "Mir singen und dudeln miteinand" und "Ja, so warn meine Leut", die gemeinsam mit der CD "Ich höre so gern die Lieder aus Wien", die es jetzt zum Aktionspreis von 35€ für alle 3 CDs gibt.
Dazwischen trägt der Poldi Heider (HPÖ) zwei seiner genialen Geschichten vor. Wir könnten einige Radiosendungen mit den Liedern von Christl Prager und Walter Heider und es gibt auch etliche LPS und CDs bei uns im Shop von Radio Wienerlied. Jetzt neu bei uns die CD "Kinder, so jung komm ma nimma z´samm".
Wer die Christl live hören möchte, kann dies jeden 2. Mittwoch im Schutzhaus Ameisbach oder ab Mai jeden 2. Freitag beim Werkelmann im Böhmischen Prater.
Ihre Kontaktdaten und alle Termine finden Sie auf www.daswienerlied.at.
Viel Freude mit den Geschichten und Wiener Melodien
Ihre Marion Zib-Rolzhauser
     
Titel Komponist / Autor / Bearbeiter Interpreten
Am Laaerberg K: Erich Zib Marion & Erich Zib
Ottakringer Marsch K: Karl Föderl, T: Walter Zorn  Christl Prager  
Mir singen und dudln miteinand K: Lothar Steup, T: Kaderka, Veegh Ch.Prager, Walter Heider, Malat-Schrammeln
Oben Ohne T: HPÖ- Leopold Heider   Leopold Heider (HPÖ)
I bin a Altspatz aus Wean  K: Lothar Steup, T: Josef Kaderka Walter Heider  
Nur in Wien möcht ich leb´n  K: Lothar Steup, T: Raimund Brettner Christl Prager
Musik kennt keine Grenzen K: Fredi Gradinger, T: Herbert Schöndorfer  Christl Prager, Herbert Schöndorfer
Weana Maderln (Walzer) K: C. M. Ziehrer, B: Marion Zib Erich & Marion Zib
Verlängerung auf 60 Minuten    
Das Liad, was uns d´Eltern K: Rudi Luksch, T: Adi Stassler Ch.Prager, Walter Heider, Malat-Schrammeln
Der Frauenarzt T: HPÖ- Leopold Heider  Leopold Heider (HPÖ)
Unser Nachwuchs K: Joh. Schrammel, T: Wilh. Wiesberg, B: Lothar Steup Christl Prager, Rudi Koschelu 
Heut geh ich mit an Pupperl aus K: Heinrich Strecker, T: Alfred Steinberg- Frank Emmy Denk, Walter Heider, Malat Schrammeln
Was d´net sagst K: Willy Silhanek, T: Josef Kaderka Ch.Prager, Walter Heider 
Der schönste Schatz auf Erden K+T: K. Freisler  Christl Prager
Kinder, weg´n mir braucht´s ka Trauerg´wand  K: Hans Frankowski, T: Karl Leibinger  Siegfried Preisz, Lothar Steup Trio
Das schönste Duett von Wien K: Franz Grohner, T: H. Hauenstein Ch.Prager, Andy Leelang, Malat-Schrammeln
Sperrstund K: Rudi Luksch, T: Lea Warden Walter Heider



29.03.2020: Karl Föderl 135. Gbtg.
Wieder einmal herzlich willkommen bei „Wienerlieder von gestern und heute“ und ich hoffe, Sie sind gesund. Die Wienerlied- Radiosendung von Radio Wienerlied soll ihnen ein wenig helfen, auf andere Gedanken zu kommen. Am täglichen Aufspielen auf der Strasse um 18h habe ich mich nicht beteiligen wollen. Aber meine Nachbarn haben mich ein wenig gequält und so habe ich mich auf unsere leere Waldstraße gestellt und ein paar Wienerlieder gespielt. Und ich war wirklich überrascht, wie da auf einmal aus allen Häusern Leute gekommen sind und zugehört und applaudiert haben. Da waren Leute in der Nachbarschaft dabei, die ich schon Jahre nicht gesehen habe. Also irgendwie bringt uns die Distanz offensichtlich sogar näher. Einer, der sich intensiv beteiligt ist Rudi Koschelu  mit seiner Gattin und ihnen hat Susi Wukits geschrieben, sie sollen doch am nächsten Tag „Stille enge Gassen“ und „Die ganz klane  Hütten“ spielen. Da es am nächsten Tag geregnet hat, habe ich mir gedacht, ich spiele am Beginn dieser Sendung die beiden Titel für Fr Wukits.
Das eigentliche Thema der Sendung ist der 135. Geburtstag von Karl Föderl. Er wurde am 13.3.1885 in der Friedrich Kaisergasse in Ottakring geboren. Nach dem 1. Weltkrieg erwarb er das Kaffeehaus Ecke Veronikagasse- Ottakringerstrasse und dort spielte er selbst Klavier und Ziehharmonika. Und in dem Lokal waren Leute wie Roman Domanig Roll zu Gast und der warf dem Föderl einmal einen Text aufs Klavier mit den Worten: „Karl mach Du die Musik, mir liegt der Text nicht“. Und so entstand sein erstes Lied „So wars amol in Wean“, das wir von Gerhard Heger gesungen hören. Und das war das erste von wahrscheinlich tausenden Liedern, die Karl Föderl geschrieben hat. Übrigens später hat Karl Föderl sogar die Bohemia Bar in Wien besessen, wo hat am Klavier Josef Fiedler gespielt hat. Manche Lieder haben einen realen Hintergrund. So ist Karl Föderl mit seinen Freunden Steinberg Frank, Gallhuber Pepi und Emmerich Arleth nach Maria Enzersdorf gegangen. Aus dem Lied entstand das Lied „In Maria Enzersdorf“, Sein bekanntestes Lied war wahrscheinlich „Die Reblaus“ aus dem Film „7 Jahre Pech“. Am 10. November 1953 ist Karl Föderl mit 68 Jahren plötzlich verstorben. Es war ein tragisches Jahr für die Wienermusik. Kurz vorher starben Emmerich Kalman und dann sein Freund Steinberg Frank. Bei seinem Begräbnis meinte er noch „Wer wird der nächste sein“ und es war Karl. Aber er hat uns zahlreiche Lieder hinterlassen, wovon ein Bruchteil davon in dieser Sendung zu hören ist.
Die nächsten Wochen stehen leider unter dem Zeichen des Corona Virus. Daher sind auch alle Veranstaltungen abgesagt, darunter auch unsere Schifffahrten bis mindestens 16. April. Aber ganz ehrlich, ich bin froh, wenn wir gesund bleiben und ab Mai wieder Wienerliedveranstaltungen anbieten können. Bleiben Sie gesund und genießen Sie die Wienermusik und vielleicht haben Sie einmal Lust und rufen mich an. Unter 0664-487 30 52 bin ich jetzt eigentlich immer erreichbar. Herzlichst Ihr
Erich Zib  
        
Titel Komponist / Autor / Bearbeiter Interpreten
Bilder aus Alt- Wien  K+T: F. P. Fiebrich  Karli Schaffer & Heini Griuc
A ganz klane Hütt'n   K: Edwin Kölbl,T: Herbert Böhm  Charlotte Unzeitig-Karl Dworak  
Die alte Hütt´n K+T: Walter Hojsa Hojsa- Schaffer
So war´s amol in Wean K: Karl Föderl, T:  Domanik Roll,  Gerhard Heger
In Maria Enzersdorf  K: Karl Föderl, T: Alfred Steinberg- Frank Edith Koschelu & Helmut, D´Wean Spatzen
Die Reblaus  K: Karl Föderl, T:  Ernst Marischka  Duo de Zwa 
Ja was weiss denn die Welt, was ein Wienerherz fühlt K: Karl Föderl, T: Franz J. Hub  Katharina Hohenberger, Manfred Hohenberger
Wenn mir guat aufglegt san  K: Karl Föderl, T: Fritz Wolferl  R. Koschelu, Tini Kainrath 
Verlängerung auf 60 Minuten    
Schön war´s amol (Im Wirtshaus zum silbernen Klee)  K: Karl Föderl, T: Steinberg- Frank   Stadlmayr- Kroupa
Wer das Weanaliad erfunden  K: Karl Föderl, T: Fritz Wolferl   Duo Hodina 
Wenn ich von der Liebe träum  K: Karl Föderl, T: Alois Eckard   Bäuml, Kurt Girk , Duo Bäuml- Koschelu
Ob ich will oder nicht   K: Karl Föderl, T: Hans Schober Jörg Maria Berg 
Im oedn Rodhaus  K: Karl Föderl, T: Erich Meder  Kurt Obermair, Ursula Slawicek 
Wo vorm Haus a greana Buschn winkt  K: Karl Föderl, T: Franz Mika, Erwin Sommerbauer 
Das klingt wie ein Märchen aus Wien K: Karl Förderl, T: F. J. Hub   Haniu Takako    Hitomi Mizumura
Wos homdi Leid amoe gmochd  K: Karl Föderl, T: Josef Petrak Kurt Obermair, Ursula Slavicek, Wiener Art Schrammeln





Weitere Themen und Titel der Vormonate finden Sie im Sendungs-Archiv